Val Gardena

Mein erster Beitrag im Jahr 2022. Meine Prognosen zum Jahr 2022 sind wohl nicht falsch. Das Corona-Regime ruht lediglich, für den Herbst werden die Messer bereits wieder gewetzt. Was juckt da das vernichtende Urteil des Expertenrats im Evaluationsbericht. Wen interessieren die mittlerweile immer deutlicher ans Licht kommenden Impf-Nebenwirkungen und Kollaterialschäden durch zahlreiche andere fragwürdige “Maßnahmen”.

Die restriktionsfreie Zeit haben wir genutzt und sind nach Südtirol gefahren. Elf Tage lang waren wir im B&B Garni Rives in St. Ulrich (Ortisei) zu Gast und haben uns dort sehr willkommen und wohl gefühlt. Diesmal waren wir also im Grödner Tal (Val Gardena) unterwegs. Die Dolomiten sind ein beeindruckender Gebirgszug und das Val Gardena wird gleich durch mehrere markante Berge und Almen geprägt: Seiser Alm, Raschötz, Seceda, immer im Blick auch Platt- und Langkofel, die Geisler-Spitzen und das Sella-Massiv.

Mehrere Touren führten uns Mal auf gemütlichen Wegen eher auf Spaziergänge, Mal auf abenteuerlichen Gebirgspfaden über Gebirgspässe. Immer von einer zauberhaften Landschaft mit blühenden Wiesen begleitet, die einen starken Kontrast zum nackten Fels in höheren Lagen boten.

Kulinarisch findet jeder etwas auf den umfangreichen Speisekarten der Hütten und Restaurants. Von typischen Gerichten wie Geröstl oder Selchkarree über klassische Pizzen aus dem Holzofen ist alles geboten. Die lokalen Käsesorten und der Speck sind eine Nummer für sich. Absolut lecker.

Geboten sind natürlich auch unzählige Fotomotive. Dem sehr warmen und abends gewittrigen Wetter geschuldet war die Fernsicht immer leicht bis stark getrübt. Für das Auge schränkt das den optischen Genuss nicht wirklich ein, für Fotoaufnahmen hingegen schon. Trotzdem gibt es natürlich sehenswerte Bilder dieses herrlichen Fleckchens Erde. Ihr findet diese wie immer in einer Flickr-Galerie unter diesem Link.