Werdet auch IHR zum Koala-Helden!

Für seine Koala-Comeback-Kampagne hat Nikon-Ambassador David Yarrow Photography die Zerstörungen durch die verheerenden Buschfeuer in Australien fotografisch dokumentiert. Ihr könnt das starke Foto “Survivor” erwerben und damit die Kampagne unterstützen. Der Erlös geht an den Australia Wildfire Fund von WildArk und Earth Alliance für die Erholung der Natur in Australien.

Hier geht es zur Kampagne #KoalaComeback

Allenthalben hört man die Forderung: Kauft lokal ein! Ein Ansinnen, das ich an sich gerne unterstütze. Das aber all zu oft von lokalen Händlern selbst ad absurdum geführt wird. Einige Beispiele aus eigener Erfahrung:

Ich benötige eine XQD-Speicherkarte. Ich frage beim örtlichen Händler nach dem Preis. Statt einer Preisaukunft erfahre ich, dass diese nicht lieferbar sind und ich mindestens 8 Wochen warten müsse, wenn nicht länger. Okay. Online sind die Händler mit sofortiger Liefermöglichkeit nahezu unzählbar.

Ich frage nach einem Akku für meinen Fotoapparat. Es gibt ihn. Zu 159,00 EUR. Online kann ich ihn für 99,00 EUR erwerben.

Ich benötige ein Kabel zum Anschluss eines Bildschirms an die Grafikkarte per Display-Port. Fünf (!) lokale Händler haben keine Ahnung, was ein Display-Port sein soll. Ob ich HDMI oder VGA oder DVI meine…

Ich zeige gerne guten Willen. Ich kaufe gern lokal ein. Wenn man mir a) einen vernünftigen Preis anbietet, b) überhaupt Ware vorrätig hat und c) das oft als Kaufgrund genannte Fachwissen & Beratung tatsächlich auch bietet.

Ansonsten bleibt mir nur der Online-Handel mit seinen Vorteilen.

Liebe (Foto-)Freunde,

Euch allen und natürlich Euren Familien eine besinnliche Weihnachtszeit, mit viel Zeit für Euch und Eure Lieben. Und ein neues Jahr voller Gesundheit und Freude.

 

Im Editorial des Fotomagazins „PhotoWeekly“ las ich kürzlich folgenden Absatz.

Unfassbar: In den letzten 12 Monaten sind ebenso viele Fotos entstanden wie in den Jahren und Jahrzehnten seit Erfindung der Fotografie im Jahre 1939 zusammengenommen. Und die Bildermenge nimmt weiter zu, kein Ende in Sicht. Da könnte man – nicht zu Unrecht – meinen, die ganze Welt sei abfotografiert, jedes Motiv irgendwo entdeckt und als Datensatz abgespeichert. Die Kamera hat ausgedient, ist eh zu schwer und steht halt im Schrank rum. Wirklich?

Ich sehe es entspannter:

In einer Zeit, in der eben diese „Zeit“ so kostbar geworden ist, ist auch die klassische Fotografie jenseits des Smartphones wieder kostbar geworden. Sie gibt uns die Chance zur Entschleunigung. Indem wir bewusst unser Motiv suchen. Unsere Perspektive verändern. Nicht an Ort und Stelle das Telefon heben, seelenlos auf den Aufnahmeknopf drücken. Im Gegenteil. Vielleicht lieber zu einer anderen (Jahres)Zeit widerkommen. Oder mit einem Stativ. Dann haben wir nicht nur ein Bild. Wir haben unser Bild. Und das wird so wie es ist niemals ein zweites Mal aufgenommen werden.

Und denkt nach Black Friday, Cyber Monday und anderen vorweihnachtlichen Konsumaktionen daran: Die beste Kamera ist Eure Kamera. Nicht das allerneueste Modell und auf keinen Fall nur noch ein spiegelloses Minikästchen, dass in meinen Augen ohnehin völlig zu Unrecht gepuscht wird. Hört nicht auf selbsternannte Foto-Gurus. Hört auf euer Herz. Und fotografiert das, wofür Euer Herz schlägt!

 

erstellen viele ihren ganz persönlichen Rückblick. Damit mag ich euch nicht auf den Nerv gehen. Aber irgendwie passend zu dieser Zeit des Jahres, in der man sich einerseits in ruhigen Minuten Gedanken über sich, seine Fotografie und die Welt macht und andrerseits stets von Konsumideen verführt wird, werde ich kurz meinen Senf rund um aktuelle Entwicklungen in der Fotografie zugeben…

Die spiegellose Systemkamera

Habt ihr schon alle eine spiegellose Systemkamera? Idealerweise eine von Sony? Nein? Schwach. Dann seid ihr nicht hip, ihr Amateure! Ernsthaft: Was soll das? Warum sollte die Spiegelreflexkamera tot sein? Nur weil in den letzten Jahren die Fotografie (nachdem sie vorher quasi in der Versenkung verschwunden war) einen riesigen Boom erlebt hat und jeder ein “Fotograf” oder doch zumindest “XYZ Photography” (jaja, ich auch…) ist? Und weil diese große Masse natürlich irgendwann keinen Bock mehr hatte, mit dem (auch bei langen Brennweiten) gut ausbalancierten Body, der zahlreiche Einstellmöglichkeiten über Knöpfe bot und unheimlich robust war, rumzulaufen. Denn der bringt naturgemäß ein gewisses Format und Gewicht mit sich. In erster Linie sind die Spiegellosen also eine Modeerscheinung für die Masse. Noch. Freilich wird spiegellos irgendwann die DSLR ablösen. Aber das ist ein längerer Prozess. Zahlreiche Berufsfotografen (hier: Reportage, Sport & Tier) werden sicher auch dann wieder auf einen größeren Body mit o. g. Vorteilen setzen.

Und Sony ist dabei sicher auch nicht das Maß aller Dinge – allenfalls in Sachen geschicktes Marketing vielleicht. So mancher Händler tut sein übriges (mit Hilfe von Sony??) dazu und pusht bei jeder Gelegenheit Angebote von Sony. Komischerweise liest man dahingehend von den anderen Herstellern, die mittlerweile tolle Systemkameras im Angebot haben, deutlich weniger. Also liebe Freunde: Bleibt ruhig. Und macht mit Euren vorhandenen Kameras weiter geile Fotos. Ich schwöre euch: Mit der neuen Kamera werden die nicht automatisch besser…

Unverzichtbares Equipment

Hängt die spezielle Fotografenjacke schon im Schrank? Ja? In gelb oder rot? Oder wartet ihr, bis eine noch grellere Farbe kommt? Junge, Junge. Zitat eines Anbieters von Fotoworkshops nach einem Workshoptag am Pragser Wildsee: “… viele rücksichtslose Idioten in gelben Jacken…” – Hallo? Nicht so vorlaut, womöglich sind das alles Profis in standesgemäßer Gewandung. Ehrenrettung zum Schluss: Mittlerweile gibt es auch gedecktere Farben des Modells.

Wenn nicht die Jacke, dann aber doch hoffentlich der weltbeste Fotorucksack. Ich zitiere erneut: “Forget carrying a camera bag and a separate suitcase for your luggage.” – Oha! Für meine im Englischen nicht ganz so beschlagenen Freunde: “Vergiss endlich, eine Kameratasche und einen zusätzlichen Koffer für Dein Gepäck zu schleppen”. Ich bin heilfroh, ein Fan der Harry-Potter-Reihe zu sein. Denn so erkannte ich sofort, dass es sich hier nur um einen unaufspürbaren Ausdehnungszauber a la Hermine Granger handeln kann. Denn wie sonst sollte folgendes Szenario klappen: Ich fahre im Herbst für 11 Tage in die Berge. Diverse Outdoorkleidung incl. Jacken und feste Wanderschuhe, Kleidung und Schuhe für das abendliche Ausgehen. Hygieneartikel. Für die Steinböcke und Gemsen das 600 mm f/4, ein dafür geeignetes Stativ, weitere Brennweiten darunter. Zwei Bodies. Kleinkram.

Seid mir also bitte nicht böse, wenn ich mir bei solchen Angeboten verhohnepiepelt vorkomme. Und nein: Auch der Umstieg auf ein spiegelloses System würde mich von dem Drama nicht erlösen.

Der Guru

Schon viele, die Gott gesucht haben, fanden stattdessen einen Guru. Meistens einen (selbst) dazu hochstilisierten. Um irgendwann zu merken, dass sie kräftig auf die Schnauze gefallen sind. Solche Gurus werdet ihr auch rund um die Fotografie finden. Die euch erzählen, dass sie das Maß der Dinge sind. Nur ihre Methoden sind die heilbringenden. Nur das, was sie ablichten, solltet auch ihr ablichten. Nur mit dem von ihnen genutzte Equipment werdet ihr tolle Bilder machen. Nur sie haben die Ideen, mit denen euch Bilder mit dem Wow-Effekt gelingen. Bullshit. Hört auf Euch selbst. Vertraut euch. Und holt euch Rat von tollen Fotografen, die keinen Kult um sich selbst machen. Einige davon findet ihr in meinen Links.

Am Rande: So mancher Guru schlägt mittlerweile viel ruhigere Töne an…

Respekt

Echt jetzt? Bis hier gelesen? Respekt. Dann fasse ich zusammen: Fotografieren soll Spaß machen. Und das macht es auch. Verdammt viel Spaß sogar. Dazu braucht es viel weniger, als man gemeinhin annimmt – oder wie es einem aufgeschwatzt wird. Für manche Bereiche ist natürlich eine etwas spezielle Ausrüstung sinnvoll oder gar notwendig. Aber dann hat man sich ja auch schon auf seinen ganz persönlichen heißgeliebten Bereich in der Fotografie eingeschossen. Freilich werdet ihr Lehrgeld bezahlen. So wie ich auch. Aber das gehört dazu. Nur so sammelt ihr Erfahrung und baut Euer Können immer weiter aus. Bis hin zum Profi. Von dem Prädikat “Profi” bin ICH Lichtjahre entfernt. Gottseidank.

Ihr habt Fragen? Nutzt gerne das Kontaktformular (auf der linken Bildschirmseite). Meine Antwort wird meine Erfahrung wiederspiegeln und Dir lediglich ein Impuls sein, wie Du es dann selbst auf Deine Weise umsetzt.

Ein toller Landschaftspark mit herrlichem Tierbestand. Mein liebstes Fotorevier. Der Wildpark Schloss Tambach. Unzählige schöne Stunden habe ich dort verbracht. Und dabei einige Bilder geschossen.

Heuer habe ich aus einer spontanen Idee heraus eine winzige Kalender-Auflage gebastelt und dem Park zur Verfügung gestellt. Die kleinen Kalender, die Dank Ihres Formats DIN A5 quer nahezu überall einen Platz finden, können für gerade Mal 6,00 EUR pro Stück im Park erworben werden. Auch ein tolles Weihnachtsgeschenk – am allerschönsten natürlich zusammen mit einer Jahreskarte!

Fotografiert man leidenschaftlich gerne, könnte man der Versuchung erliegen, sich mit der Fotografie (nebenberuflich) selbstständig zu machen. Unsere etwas mehr als 3 Jahre Nebengewerbe waren ernüchternd. Umso froher sind wir, endlich wieder zu unseren Wurzeln zurückgekehrt zu sein. Wir lichten das ab, wozu wir im hier und jetzt Lust haben. Und das sind in erster Linie Tiere und Natur.

Die Webseite ist ein wenig umgestaltet und wird ausgenommen hier im Blog (hoffe ich…) keine großen Veränderungen erfahren. Aktuelle Bilder gibt es immer auf Flickr, die Verlinkungen sind u. a. direkt auf der Startseite zu finden.

Ihnen gefällt eines unserer Bilder? Kein Problem, Nachricht an uns und wir bekommen das hin.

Viel Freude auf unseren Seiten!

Für lange Brennweiten ist ein Gimbal-Head (oder Teleschwenker, Teleneiger, Kardankopf…) eine feine Sache. Überdies ist er eine teure Sache.

Ich war auf der Suche nach einem Zweit-Gimbal für mein Teller-Bodenstativ. Unweigerlich begegneten mir auf der Suche die Angebote aus Fernost – zu einem sagenhaften Preis. Nach langem abwarten habe ich zugeschlagen und so ein Teil bestellt. Nach gerade Mal 9 Tagen war die Lieferung auch schon da.

Der erste Eindruck war nicht schlecht und auch der nähere Blick hat keine etremen Schwächen offenbart. Klar, die Verarbeitung mutete nicht so wertig an und der etwas unebene Rand der Arca-Kupplung fiel auf.

Die Montage auf dem Stativ wie auch die Montage der Kamera-/Objektivkombi ging schnell und einfach von statten.

Und siehe da: Es taugt für meinen Zweck. Die Panorama-Achse lässt sich nicht wirklich völlig feststellen und das Spaltmaß an der Neige-Achse führt zu ordentlich Spiel, wodurch die Sichtachse aus der Waage gerät. Fester anziehen (und damit eine etwas weniger leichtgängige Bewegung) schafft etwas Abhilfe.

Ich denke, dass ich dem Gimbal durchaus auch eine schwerere Last anvertrauen würde – wohl wissend, dass für meinen Einsatzzweck eine sehr bodennahe Arbeit gefragt ist. Auf dem klassischen Stativ hingegen würde ich eher bei leichteren Lasten bleiben (sicher ist sicher).

Fazit: Für meine Suche und Sache hat es sich gelohnt. Ganz klar: Mit den bekannten Konkurrenten kann das China-Produkt nicht mithalten. Darüber muss man m. E. nicht diskutieren.

“Nichts ist so beständig wie der Wandel.”

Im Februar gab es den Ausblick, was im Jahr 2019 kommt. Das Jahr ist nun zur Hälfte durch und nach zahlreichen interessanten Gesprächen, Treffen, Ausflügen, gepaart mit eigenen Gedanken, steht das Ziel klar vor Augen.

Ende 2019 ist gleichzeitig das Ende unseres Angebots in der bisherigen Form. Wir werden uns auf das konzentrieren, was wir lieben. Die Fotografie von Tier & Natur. Alles andere gibt es nur noch auf Anfrage.

Allen bisherigen Kunden sagen wir herzlichen Dank und auch in Zukunft alles Gute und viel Erfolg.

Geschafft. Ab sofort bin ich Mitglied im NPS (Nikon Profession Service).

Das sag Nikon selbst dazu: Der Nikon Professional Service ist die Institution wenn es um partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Fotografen und Kamera-Hersteller geht. Bei Nikon wissen wir um die Ansprüche und Wünsche unserer Fotografen – weil wir zuhören. Und als professioneller Nikon Nutzer profitierst du von unserer langjährigen Erfahrung, technischen Kompetenz und dem engmaschigen Service Netz. Wir kümmern uns um deine Ausrüstung, unterstützen dich im Notfall auch mit Leihgeräten und stellen unseren Profis die neusten Produkte gerne für Tests im Alltag zur Verfügung.

Ich freue mich.